Applied Kinesiology

Die Drehscheibe der Individualmedizin

Dr.med. Andreas Kadauke

Applied Kinesiology

Muskeln ändern ihr Reaktionsverhalten, wenn der Organismus Reizen ausgesetzt wird, die für ihn störend oder förderlich sind. Mit speziellen Muskeltests kann der AK-Therapeut somit  eine ganzheitliche Diagnostik durchführen und  therapeutische Massnahmen auf ihre Wirksamkeit überprüfen.

Mit der sog. Therapielokalisation lassen sich Regionen finden, die funktionell gestört sind oder eine störende Auswirkung auf den Organismus haben: beispielsweise Narben und chronische Entzündungsherde an den Zähnen, aber auch Blockaden an Wirbeln und Gelenken.

Mit dem sog. Challenge können wir feststellen, welche Auswirkung bestimmte Faktoren oder therapeutische Massnahmen auf unseren Organismus haben. Beispiele für störende Einflüsse  sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder spezielle Manöver am Bewegungsapparat, die einen zuvor starken Muskel schwächen. Förderliche Einflüsse können beispielsweise Medikamente, Nahrungsergänzungen oder manualmedizinische Massnahmen sein: In diesem Fall wird ein zuvor schwacher Muskel gestärkt.

Mit den differenzierten Muskeltests ist eine genaue Analyse und Behandlung von muskulären Ungleichgewichten (Dysbalancen) möglich. Dies ist besonders in der Schmerztherapie wichtig.

Eine Domäne ist auch der Bereich Well-Aging und Prävention: Mittels der Applied Kinesiology kann der Bedarf an Nahrungsergänzungen gezielt ermittelt werden.

www.daegak.de